Psssssssst…

Jetzt, nach einer ordentlich langen „Nachspielzeit“ hat der Sommer sich endgültig verabschiedet und der Herbst ist da.
Damit beginnt eine Zeit, die naturgemäß mit Einkehr, Stille und Dunkelheit verbunden ist.
Auch wenn uns heutzutage die künstliche Beleuchtung ganz normal erscheint, ist sie eine relativ neue Erfindung! Und überhaupt, wenn wir über unseren Kultur-Tellerrand hinaus in die Geschichte schauen, können wir sehen, dass es Beleuchtung überhaupt erst relativ kurz gibt.
Davor war’s simpel: Sonne weg, alles finster!
Nicht mehr viele Möglichkeiten, um etwas zu tun.
Nur mehr reden, hören, lauschen, spüren, schlafen, sein.
Und auf den Sonnenaufgang warten.

Wie anders muss das Leben damals gewesen sein!

Für mich ist diese Vorstellung ein Indiz dafür, dass der – bei uns ganz normale – ständig laufende innere Dialog eine relativ junge Entwicklung ist.
Stell Dir vor, ein normaler Mensch unserer Zeit hätte keinen Strom oder künstliches Licht und damit keine Möglichkeit, nach Sonnenuntergang noch etwas zu tun. Man könnte nur sitzen und warten und wäre – abgesehen von seinen anderen Sinnen (riechen, schmecken, spüren, hören) – ganz mit seinen Gedanken allein.
Ich glaube, die meisten Menschen wären mit dieser Erfahrung, speziell mit dem, was in ihrem Kopf abgeht, völlig überfordert.

Ich glaube, wir haben uns die Fähigkeit, still zu sein, durch den inneren und äußeren Lärm, der immer da ist, abtrainiert.
Wir haben die Lautstärke raufgedreht und dann den Regler verloren und jetzt wissen wir nicht mehr, wie wir das alles wieder runterdrehen können!

Dabei kennt jede/r diese stillen Momente, in denen sich die Wahrnehmung intensiviert und die Zeit irgendwie auszudehnen scheint.
– Wenn man zum Beispiel frisch verliebt in trauter Zweisamkeit im Moment versinkt.
– Wenn man sich ganz besonders anstrengt.
– Bei Gefahr oder Überraschung, z.B.
– wenn uns jemand erschrecken will und mit „HUH!“ aus dem Kasten springt
– wenn auf der Autobahn der Vordermann plötzlich ausschert
– wenn man ausrutscht und durch die Luft segelt
– wenn man in kaltes Wasser fällt oder springt
– wenn man sich verletzt
– natürlich auch bei erfreulichen Überraschungen wie Geschenken, Besuch oder persönlichen Erfolgen.
– Bei völliger Entspannung.
– Bei intensiver Beschäftigung mit einer Tätigkeit, die uns fesselt.

Für einen Moment ist das, was wir machen oder was mit uns passiert, so vereinnahmend und präsent, dass der Verstand keinen Kommentar dazu hat.

STILLE!

Unheimlich, schön, tief, ruhig.
Irgendwie unbeschreiblich.
Angenehm.
Erholsam.

Ich habe lang drüber nachgedacht, wie man Stille charakterisieren kann, und für mich ist „erholsam“ eines der treffendsten Worte.
Dieses entspannte Aufatmen, wenn der Lärm nachlässt und das Körper- und Lebensgefühl leichter wird.

Stille macht Energie frei.
Stille macht Platz für Erholung.
Stille macht Platz für Neues, für Kreativität.
Stille lässt erholsam schlafen.
Oder konzentriert arbeiten.
Stille gibt Klarheit!

Die gute Nachricht ist: Stille ist eine Fähigkeit, die (wieder-)erlernbar ist. 
Es braucht zwar etwas Übung, aber ist nicht wirklich schwer!

Als Einstimmung auf die stillere Zeit des Jahres und als Unterstützung, dass es wirklich eine stille Zeit wird, biete ich im November und Dezember eine kleine Serie von Workshops zu diesem Thema an.

In diesen Treffen probieren wir verschiedene Möglichkeiten aus und experimentieren damit, wie wir durch Anspannung & Entspannung, Bewegung, Atmung und Körperwahrnehmung Einfluss auf unser Level an Stille nehmen können.

Mit einem abwechslungsreichen Programm aus Körper- und Atemübungen sowie Bewegung zu Musik erhöhen wir die Aufmerksamkeit auf unseren Körper. So gelangen wir Schritt für Schritt zu mehr Ruhe und Entspannung und lernen, wir wir den Lärm im Kopf reduzieren können.
Das Gelernte kannst Du anschließend bewusst in Deinen Alltag integrieren / im Alltag trainieren und somit für einen langfristigen Effekt sorgen!

Die Termine sind:
Dienstag, 13.11.2018, 18:00 – 20:00
Dienstag, 27.11.2018, 18:00 – 20:00
Dienstag, 11.12.2018, 18:00 – 20:00

Alle Details & Infos findest Du hier im Infoblatt und natürlich auf Facebook.

BITTE UM ANMELDUNG (begrenzte Teilnehmerzahl)!

Ich wünsche Dir einen schönen Herbst und Zeit für Stille!